Dienstag, 20. Mai 2014

2014.05.20

Das Internet ist uns selbstverständlich ins Blut übergegangen, ohne, dass wir uns großartig Gedanken über etwaige Konsequenzen gemacht haben. Diese Konsequenzen sind heute allgegenwärtig. NSA, GEMA… (beides unterscheiden Welten, ich weiß, aber sie sind dennoch Teil des selben Problems.)
 
"Und genau das ist das Alte im Neuen: die Frage, wie wir leben wollen. Oder die andere Frage, […]: wie Mittelschicht, die so wichtig ist für eine Demokratie, die digitale Revolution überleben kann.
Die Mittelschicht, […], ist das erste Opfer der digitalen Revolution - die Mittelschicht ist deshalb so unter Druck, weil wir noch keine Antwort darauf gefunden haben, was es bedeutet, dass Information zur Ware geworden ist und dass diese Ware umsonst zu haben ist.”
Wenn wir so selbstverständlich uns ein Video auf Youtube anschauen oder ähnliches, dann ist das für uns in erster Linie umsonst. Wir machen uns nicht bewusst, was alles dahinter steckt und wer vor allem dafür bezahlt oder das Geld bekommt. Man denkt, dass diejeingen, die den Inhalt produziert haben, das Geld bekommen, doch da liegen wir falsch. Youtube bekommt das Geld, oder vielmehr Google. Ein Synonym für die Konzerne, die Informationen sammeln und verkaufen. Auch wir selbst sind davon betroffen. Facebook verdient mit unseren Informationen, die wir der Internetseite so bereitwillig geben, Milliarden. Wir werden gewissermaßen enteignet. Die Leute reden von der NSA, aber eigentlich ist das alles ein noch sehr viel größeres Feld. Ich will hier nicht gleich Menschenrechte schreien, aber eigentlich… haben wir unser eigenes Kind nicht mehr unter Kontrolle.






(Quelle &Inspiration: Der digital-religiöse Wahn, Der Spiegel 9/2014)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen